Florian Illies 1913. Der Sommer des Jahrhunderts

Lesung: Dieter Mann
Moderation: Michael Hofmann und Thomas Ahbe

Die Geschichte eines ungeheuren Jahres, das ein ganzes Jahrhundert prgte: 1913. Es ist das eine Jahr, in dem unsere Gegenwart begann. In Literatur, Kunst und Musik werden die Extreme ausgereizt, als gbe es kein Morgen. Man kokst, trinkt, tzt, hasst, schreibt, malt, zieht sich gegenseitig an und stt sich ab, liebt und verflucht sich. Es ist ein Jahr, in dem alles mglich scheint. Und doch wohnt dem gleienden Anfang das Ahnen des Verfalles inne. Literaten, Maler und Musiker sprten schon 1913, dass die Menschheit ihre Unschuld verloren hatte. Der Erste Weltkrieg fhrte die Schrecken des bereits Gedachten nur noch aus. Florian Illies lsst dieses eine Jahr, einen Moment hchster Blte und zugleich ein Hochamt des Unterganges, in einem grandiosen Panorama lebendig werden: Malewitsch malt ein Quadrat, Proust begibt sich auf die Suche nach der verlorenen Zeit, Benn liebt Lasker-Schler, Rilke trinkt mit Freud, Strawinsky feiert das Frhlingsopfer, Kirchner gibt der modernen Metropole ein Gesicht, Joyce und Musil trinken am selben Tag in Triest einen Cappuccino, Ernst Jnger sitzt im Pelz in einem Gewchshaus und in Mnchen verkauft ein sterreichischer Postkartenmaler namens Hitler seine biederen Stadtansichten.
Michael Hofmann und Thomas Ahbe stberten in Archiven um zu erfahren, was 1913 in unserer Stadt geschah. Die groe Leipziger Lwenjagd machte von sich reden, Franz Kafka schreibt seinem Verleger Kurt Wolff, der Kaiser weihte das Vlkerschlachtdenkmal ein und wurde auch im gerade erffneten Park-Hotel erwartet. Warum er wohl dort nicht hinkam?

Eintritt: 4,-/3,-EUR. Veranstaltung des Literaturhauses Leipzig und des S. Fischer Verlages, gefrdert von Seaside Hotels
SCHREIBWERKSTATT fr Jugendliche und Erwachsene mit Regine Mbius
BCHER, MYTHEN UND VERLAGE

Verheerende Folgen mangelnden Anscheins innerbetrieblicher Demokratie
Volker Braun
in Lesung und Gesprch

Volker Brauns philosophisch tiefgrndige Essays, seine Lyrik und Prosa waren den DDR-Oberen stets ein Dorn im Auge. Der Autor, werde mit dem Erscheinen seiner Bcher in der DDR immer erst auf Schwierigkeiten stoen, fasste Kurt Hager, Mitglied des Politbros der SED, die kulturpolitischen Ranknen der Parteioberen zusammen. Da dem Leipziger Reclam-Verlag wegen der Hausgabe der bis dahin ungedruckten oder lediglich in Frankreich erschienenen Texte von der Staatsbrokratie immer neue Steine in den Weg gelegt worden waren, verlor Braun 1988 die Geduld. Das Buch erschien nun im Juli des Jahres zuerst bei Suhrkamp in Frankfurt a. Main.
ber die Umstnde, unter denen die Schriften am 1. November 1988 doch noch bei Reclam erscheinen konnten, diskutieren der Schriftsteller Friedrich Dieckmann und Lektor Klaus Pankow mit Volker Braun. In dem von Michael Hametner (MDR Figaro) moderierten Podiumsgesprch ber die Idee und Hintergrnde zum Buch, ber Zensur und Intrigen sowie ber die deutsch-deutsche Wirkungsgeschichte werden selbstverstndlich auch Volker Brauns Stellungnahmen zu den Konkursen der Natur, zur innerbetrieblichen Demokratie und heutigenKopfarbeit zur Sprache kommen. Sie bewegen die kritische ffentlichkeit nach wie vor, denn die Arbeiten des 1939 in Dresden Geborenen, der mehrere Jahre Dramaturg des Berliner Ensembles war, sind immer doppelt, sie knnen plan gelesen werden, doch sie schmuggeln im Rock Konterbarde. (Die Zeit)

Veranstaltung der Schsischen Akademie der Knste, des Fachbereichs Buchwissenschaft der Universitt Leipzig und des Literaturhauses Leipzig
SCHREIBWERKSTATT fr Kinder mit Constanze John

Thema: Unglaubliche Erfindungen
Anmeldung unter: Constanze.John@web.de oder 0175-6279951
GESCHICHTE ERZHLEN

Daniela Dahn liest aus Wir sind der Staat (Rowohlt 2013).
Moderation: Ingo Schulze

Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus - aber sie kehrt nie zu ihm zurck. Das war schon immer ein Problem. Seit Politiker bedenkenlos so viel dieser ihnen verliehenen Macht an global operierende Wirtschafts- und Finanzriesen hergeschenkt haben, ist der Staat selbst Teil des Problems. Er ist ebenso in der Krise wie die Banken, denn mit der Macht ist es wie mit dem Geld: Sie verschwindet nicht, sondern wechselt nur den Besitzer. Und die neuen Inhaber geben sie nicht mehr zurck. Deshalb lst die Politik auch die Dauerkrise nicht. Daniela Dahn redet Klartext: Wenn das Vertrauen in die Demokratie zurckkehren soll und auch die Fhigkeit zur ernsthaften Problemlsung, dann muss in den wichtigen Fragen die Staatsgewalt zu den Brgern zurckkehren. - Mit dem Kampfruf Wir sind das Volk! erstritten die Brger der DDR die politische Wiedervereinigung. Wir sind der Staat! ist ein Aufruf, jetzt, ein Vierteljahrhundert spter, den nchsten Schritt zu tun und die so erworbenen Freiheitsrechte nutzbar zu machen. Das Debattenbuch zum Wahljahr: spannend, fundiert, kontrovers.

Daniela Dahn, geboren in Berlin, Journalistikstudium in Leipzig, danach Fernsehjournalistin; arbeitet sie als freie Autorin. Sie ist Trgerin des Kurt-Tucholsky-Preises fr literarische Publizistik, der Luise-Schroeder-Medaille der Stadt Berlin und des Ludwig-Brne-Preises.

Eintritt: 4,-/3,-EUR. Veranstaltung des Literaturhauses Leipzig und des Rowohlt Verlages, gefrdert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
Deborah Levy liest aus Heim schwimmen (Wagenbach Verlag 2013).

Die Autorin im Gesprch mit Dietmar Bhnke. Lesung: Janine Kre

Sie sind aus London gekommen, um in einem Haus bei Nizza Ferien zu machen: Das Ehepaar Jozef und Isabel Jacobs (er Schriftsteller, sie Kriegsberichterstatterin; die beiden teilen schon lange nichts mehr, auer der Zeit, die sie miteinander verbracht haben). Deren vierzehnjhrige Tochter Nina, die wenig von ihren Eltern hlt. Schlielich ein befreundetes Ehepaar, dessen Laden gerade pleitegeht. Beste Voraussetzungen fr geruhsame Ferien. Tatschlich bricht schon bald das Unheil herein: Kitty Finch. Schwankend zwischen verletzlich und exaltiert, nistet sich die selbsternannte Botanikerin mit den grngelackten Ngeln in der Villa ein und mischt die ohnehin komplizierte Lage auf. Und sie wnscht sich nichts mehr, als dass Jozef sich mit ihr und ihrem Gedicht Heim schwimmen beschftigt. Deborah Levy gelingt es, ein beunruhigendes und doch vertrautes Familienpanorama zu zeichnen. Ein wahrer Albtraum, wre das Buch nicht voller witziger Episoden und komischer Figuren.

Deborah Levy, 1959 in Sdafrika geboren, lebt als Autorin in London. Nach einigen Prosaarbeiten schrieb sie vor allem Drehbcher und Theaterstcke, die unter anderem von der Royal Shakespeare Company aufgefhrt wurden. Heim schwimmen sorgte im englischsprachigen Raum fr Furore und war unter den Finalisten des Man Booker Prize 2012.

Veranstaltung des Wagenbach Verlages und des Literaturhauses Leipzig
Ludwig Greve Autobiographische Schriften und Briefe
Mit Friedrich Pffflin und Ingo Schulze. Lesung: Frank Arnold

Ludwig Greve (1924-1991), als Sohn eines jdischen Kaufmanns in Berlin geboren, emigrierte 1939 mit seiner Familie nach Frankreich und Italien. 1944 wurden Vater und Schwester nach Auschwitz deportiert; seine Mutter und er konnten sich retten, wanderten nach Palstina aus. 1950 kehrte Greve nach Deutschland zurck. Der vorliegende Band erzhlt die ergreifende Lebensgeschichte des Dichters und zeigt die Grnde fr dessen Rckkehr, das Verwurzeltsein in der Muttersprache.

Veranstaltung der Deutschen Akademie fr Sprache und Dichtung, der Wstenrot Stiftung und des Wallstein Verlags in Zusammenarbeit mit dem Kuratorium Haus des Buches e.V.
Leipziger Buchpreis zur Europischen Verstndigung 2013
Klaus-Michael Bogdal
in Lesung und Gesprch mit Pter Esterhzy und Michael Faber

Gerade in unseren Tagen gewinnt Bogdals epochale Studie eine bedrckende Aktualitt und Brisanz, lautet die Begrndung der international besetzen Jury fr die Auszeichnung dieses bahnbrechenden Werkes. In Europa erfindet die Zigeuner analysiert der Autor die seit vielen Jahrhunderten andauernde Verfolgung und Ausgrenzung der Romavlker. Indem er die Darstellung der Zigeuner, Gipsies, Bohmiens und Gitanos in der Literatur und Kunst vom Sptmittelalter bis heute erstmals umfassend darstellt, beschreibt er zugleich die allmhliche Verfertigung eines historischen Vorurteils gegen ein imaginres Kollektiv. Klaus-Michael Bogdal, geboren 1948, lehrt seit 2002 an der Universitt Bielefeld.

Veranstaltung der Stadt Leipzig und des Literaturhauses Leipzig
Alois Nebel - Leben nach Fahrplan Ausstellung. Film. Konzert.
Mit Jaroslav Rudi, Jaromr 99 und der tschechischen Band Priessnitz

Alois Nebel arbeitet auf dem Bahnhof in Bl Potok, einem abgelegenen Ort im Altvatergebirge. Die Eisenbahn ist sein Schicksal, wie sie es schon fr seinen Grovater und Vater war. Nebel ist ein Einzelgnger, der das Sammeln alter Fahrplne der Gesellschaft von Menschen vorzieht. Doch manchmal legt sich auch Nebel ber seine Bahnstation. Dann sieht er Zge mit Schatten aus der Vergangenheit: dem Zweiten Weltkrieg, der Vertreibung der Deutschen, der sowjetischen Besatzung. Alois Nebel ist eine Graphic novel, ein raues, holzschnittartiges Gemeinschaftswerk des Schriftstellers Jaroslav Rudi und des Zeichners und Musikers Jaromr 99. Die Verfilmung von Tom Luňk wurde 2012 mit den Europischen Filmpreis ausgezeichnet. Den Abend umrahmt Priessnitz, eine der bekanntesten tschechischen Bands.

Eintritt:5,-/3,-EUR. Veranstaltung des Literaturhauses Leipzig und des Verlages Voland & Quist
Alois Nebel arbeitet auf dem Bahnhof in Bl Potok, einem abgelegenen Ort im Altvatergebirge. Die Eisenbahn ist sein Schicksal, wie sie es schon fr seinen Grovater und Vater war. Nebel ist ein Einzelgnger, der das Sammeln alter Fahrplne der Gesellschaft von Menschen vorzieht. Doch manchmal legt sich auch Nebel ber seine Bahnstation. Dann sieht er Zge mit Schatten aus der Vergangenheit: dem Zweiten Weltkrieg, der Vertreibung der Deutschen, der sowjetischen Besatzung. Alois Nebel ist eine Graphic novel, ein raues, holzschnittartiges Gemeinschaftswerk des Schriftstellers Jaroslav Rudi und des Zeichners und Musikers Jaromr 99. Die Verfilmung von Tom Luňk wurde 2012 mit den Europischen Filmpreis ausgezeichnet.
Veranstalter: Ausstellung des Literaturhauses Leipzig. Die Schau wurde erarbeitet im Auftrag des Literaturhauses Stuttgart und gefrdert von der Robert Bosch Stiftung
Das Leben ist ein Hering an der Wand
Lesung: Thomas Streipert
Mit dem Leipziger Synagogalchor. Klavier: Clemens Posselt. Alt: Susanne Langner

Ein abwechslungsreicher amsanter, aber auch besinnlicher Abend mit jdischen Liedern und Geschichten. Musikalisch und literarisch werden Situationen eines jdischen Lebens beleuchtet - die Geburt, die Bar Mitzwa, die erste Liebe, die Hochzeit

Eintritt: 5,-/3,-EUR. Veranstaltung des Leipziger Synagogalchors und des Literaturhauses Leipzig
Geschichte erzhlen Mit Marjana Gaponenko und Anna Kim

Moderation: Claudius Nieen und Christoph Graebel
Mit Marjana Gaponenko und Anna Kim berqueren wir die Meridiane. Wer ist Martha? fragt Gaponenko und entwirft eine wunderbar khne Geschichte, fr die sie mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis 2013 ausgezeichnet wurde. Ihrem Helden Luka Lewadski luft die Zeit davon. Doch die will gut genutzt sein, sagt sich der 96-Jhrige. Also reist er nach Wien, steigt im noblen Hotel Imperial ab und geniet das Leben noch einmal in vollen Zgen.
Anna Kim entfhrt uns nach Grnland, auf diese Insel der Extreme, ber der so viel Klte und Einsamkeit und trstlicher Zauber zugleich liegen. In der Nacht vom 31. August auf den 1. September nehmen sich dort im verarmten und weitgehend isolierten Osten elf Menschen das Leben. Wie eine Epidemie breitet sich der Freitod in allen gesellschaftlichen Schichten und Altersgruppen aus. Fr Anatomie einer Nacht erhielt sie den EU-Literaturpreis 2012.

Veranstaltung des Literaturhauses Leipzig, gefrdert von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
Der britische Left Book Club
Vortrag von Andr Welters

Im Jahr 1936 begrndete Victor Gollancz den Left Book Club mit der Absicht, fr ein breites, nicht sehr zahlungskrftiges Publikum sowohl gute Literatur als auch gesellschaftspolitische Texte herauszugeben. Die schlicht gestalteten Bnde waren sehr erfolgreich; die jhrlichen Versammlungen des Clubs fllten die Londoner Albert Hall, 1939 gar die riesige Empress Hall, wo u. a. Harry Politt und Lloyd George vor den Clubmitgliedern sprachen.

Veranstaltung des Leipziger Bibliophilen-Abends e.V.
Annick Cojean liest aus Niemand hrt mein Schreien (Aufbau Verlag 2013)

Moderation: Ralf Pannowitsch
Lesung des deutschen Textes: Marie Bumer

Nach dem Sturz Gaddafis reiste die franzsische Journalistin Annick Cojean nach Libyen. In Tripolis trifft sie die junge Soraya, die den Mut hat, von ihrem Leben in Gaddafies Harem zu erzhlen. Sie macht die Journalistin mit ihrer Lebensgeschichte vertraut. Als Fnfzehnjhrige von Gaddafi ausgewhlt und von seinen Schergen entfhrt, wurde sie jahrelang gedemtigt und vergewaltigt. Doch auch Gaddafis Tod bedeutet fr Soraya und ihre Leidensgenossinnen nicht das Ende aller Qualen - sie mssen weiterhin um ihr Leben frchten, denn die Familien betrachten sie als entehrt. Und auch die libysche Gesellschaft verschliet noch immer die Augen vor dem wahren Ausma der Verbrechen und ist nicht bereit, den jungen Frauen Rckhalt zu bieten. Annick Cojeans Buch spricht eine przise und auergewhnlich gefhlvolle Sprache, trgt schockierende Fakten und Zeugenaussagen zusammen und basiert auf einer hchst brisanten journalistischen Recherche. Brillant. (Paris Match)

Annick Cojean arbeitet als Korrespondentin fr die franzsische Tageszeitung Le Monde und ist eine der bekanntesten Journalistinnen Frankreichs. Fr Niemand hrt mein Schreien erhielt Sie den Grand Prix de la Presse Internationale 2012.

Marie Bumer ist eine der renommiertesten Schauspielerinnen Deutschlands. Fr ihr Spiel in Dominik Grafs Im Angesicht des Verbrechens wurde sie mit dem Grimme Preis geehrt.

Ralf Pannowitsch studierte Germanistik und Romanistik in Leipzig, wo er auch lebt. Er machte sich einen Namen als bersetzer (u.a. von Franois Lelord) und als Herausgeber.

Eintritt: 4,-/3,- EUR. Veranstaltung des Literaturhauses Leipzig und des Aufbau Verlages, gefrdert durch den Schsischen bersetzerverein Die Fhre e.V. und des Institut franais de Leipzig und die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen im Rahmen des Projekts Geschichte erzhlen
denksagung - gespendete Gedichtbnde von Mitgliedern und Kollegen
Veranstalter: Ausstellung der Gesellschaft fr zeitgenssische Lyrik e.V.
Dora Schnefeld Wir schreiben um unser Leben
Schriftstellerportrts Farbpsychogramme. In ihren Werken versucht Dora Schnefeld die literarische Seele der Portrtierten farblich zu erfassen.
Veranstalter: en passant-Ausstellung der GEDOK, Gruppe Leipzig/Sachsen e.V.
18. Leipziger Kinder- und Jugendkunstausstellung

Irgendwo heit das Sonderthema der diesjhrigen Ausstellung. Erneut waren Kinder und Jugendliche aus und um Leipzig dazu aufgerufen, Arbeiten in den Genres Malerei, Fotografie, Skulptur oder Neue Medien einzureichen. Die Jury whlte in diesem Jahr aus 965 eingereichten Arbeiten dreizehn Preistrger und circa 200 andere Werke aus, die bis Anfang Mrz an den bekannten Ausstellungsorten zu sehen sein werden.
Veranstalter: Ausstellung des Hauses Steinstrae e.V. und des Kulturamtes der Stadt Leipzig
© 2013 / Literaturhaus Leipzig