Der Autor Joachim Khler im Gesprch mit Andreas Platthaus

Mit entschiedener Sympathie lsst Joachim Khler, ausgewiesener Autor zahlreicher kulturgeschichtlicher Werke, den groen Glaubenskmpfer der deutschen Geschichte lebendig werden. Fesselnd und mit feinem psychologischem Gespr zeichnet er den weltbewegenden Lebensbogen Martin Luthers nach. Vor allem aber zeigt er: Luther ist nicht von gestern. Er hat vor 500 Jahren Fragen aufgeworfen und beantwortet, denen wir uns heute wieder stellen mssen.

Einen simplen Hochruf auf das Luthertum wird man in dieser Biographie nicht finden. Ein deutliches Hoch lebe Luther! ist aber dennoch zu hren. Nicht allzu laut gesprochen, aber auch nicht zu zaghaft. Und nicht nur zwischen den Zeilen. Der Luther dieses Buches ist ein Luther mit Ausrufezeichen!
FAZ-Redakteur Andreas Platthaus wird mit dem Autor ber das Buch und die Bedeutung Luthers ins Gesprch kommen.

Joachim Khler, geboren 1952, lebt als Schriftsteller in Hamburg. Er hat in Tbingen, New York und seiner Heimat Wrzburg Philosophie studiert und ber Nietzsche promoviert. Seitdem hat er sich mit den groen umstrittenen Figuren der deutschen Kulturgeschichte beschftigt. Fnfzehn Jahre lang schrieb er fr den Stern und hat seit 1989 mehrere Biographien verfasst. Seine vieldiskutierten Bcher, u. a. ber Nietzsche und Wagner, wurden in insgesamt fnfzehn Sprachen bersetzt.

Veranstaltung der Evangelischen Verlagsanstalt und des Literaturhauses Leipzig
Jazz am Klavier und sommerliche Texte aus der Schreibwerkstatt des Verbandes deutscher Schriftsteller

Mit Regine Mbius und Maximilian Sauerland (piano)

Werkstattarbeit an Literatur bedeutet gelegentliche Verunsicherung, doch meistens ist alles wie gewohnt: Zuerst der Entwurf, dann die Diskussionen dazu, von Mal zu Mal neu formuliert, die Zweit- und Drittfassungen, Zwischenstopp einiger Autoren auf der Leipziger Buchmesse - und schlielich eine Abschlussdiskussion, d.h. inzwischen aus zeitlicher Distanz noch einmal auf die Texte sehen.

Orte, an denen angehende Schriftsteller und Schreibinteressierte, einzeln oder in Gruppen im Scheinwerferlicht der ffentlichkeit lesen, gibt es viele. ber Entstehungsprozesse, handwerkliches Knnen und Methodik wird eher geschwiegen, obwohl das Interesse gro ist.
Wir erleben in der Schreibwerkstatt, die offen fr jeden Interessierten ist - Begabung vorausgesetzt -, wie wichtig es sein kann, sich im Dialog untereinander und im Zwiegesprch eigener Mglichkeiten zu versichern. Allein ist der Schritt vom spielerisch bernommenen bis zum vertretbar Eigenen oft schwer zu erkennen und deshalb kaum zu realisieren.

Das Endresultat? Nachzuhren und zu bewerten an einem Augustabend, der eine Vielzahl von Aspekten der schriftstellerischen Arbeit literarisch und musikalisch beleuchtet.

Veranstaltung des Verbandes deutscher Schriftsteller (VS)
16.30 - 19.30 Uhr
Moderation: Claudia Kramatschek

Eine schwierige Kindheit ist wie ein unsichtbarer Feind: Man wei nie, wann er zuschlagen wird.

Benedict Wells, der gerade die Bestsellerlisten strmt und Ende Mai mit dem European Union Prize for Literature ausgezeichnet wurde, hat einen neuen Roman geschrieben: Sein viertes Buch erzhlt von drei grundverschiedenen Geschwistern, die als Kinder ihre Eltern durch einen Unfall verloren. Obwohl sie auf dasselbe Internat kommen, geht jeder seinen eigenen Weg, sie werden sich fremd und verlieren einander aus den Augen. Vor allem der einst so selbstbewusste Jules zieht sich immer mehr in seine Traumwelten zurck. Nur mit einer Mitschlerin schliet er Freundschaft, doch erst Jahre spter wird er begreifen, was die geheimnisvolle Alva ihm bedeutet - und was sie ihm immer verschwiegen hat. Dieses wunderbare Buch ist berraschend anders, schrieb Christian Mayer in der Sddeutschen Zeitung: Selbstfindung ganz ohne Ego-Pomp, knapp, sorgfltig und geradezu klassisch erzhlt. Ein berhrender Roman ber Verlust und Einsamkeit und die Frage, was in einem Menschen unvernderlich ist, egal, welchen Verlauf das Leben nimmt. Und vor allem: eine groe Liebesgeschichte, die den Leser traurig macht, aber glcklich entlsst.

Benedict Wells wurde 1984 in Mnchen geboren. Bereits mit seinem Debt Becks letzter Sommer (2008) sorgte er fr Aufmerksamkeit in den Medien. Wie sein dritter Roman Fast genial steht auch Vom Ende der Einsamkeit seit Wochen auf den Bestsellerlisten.

Eintritt: 4,- / 3,- EUR
Reservierung ab 15.08.2016 im Haus des Buches. Mo-Fr 9-15 Uhr an der Rezeption oder unter Tel. 0341/99 54 134
Veranstaltung des Literaturhauses Leipzig und des Diogenes Verlags
© 2016 / Literaturhaus Leipzig