Zum fnften Mal holten sich die GEDOK-Knstlerinnen Anregungen fr ihre Jahresausstellung von einer Literatin. Das Gedicht "Licht I" der Lyrikerin Eva Strittmatter (1930-2011) ist es, das der diesjhrigen Ausstellung ihren Titel gab. 23 Knstlerinnen zeigen ihre Arbeiten, greifen zentrale Motive aus Strittmatters Lyrik auf. So ist Unterschiedliches entstanden: Bilder, gemalt oder gezeichnet, Plastiken, literarische Texte, Kunsthandwerkliches, Fotografien, musikalische Improvisationen und schlielich eine Performance zur Finissage, die mit "BildKunstLicht" berschrieben ist.

Veranstaltung der GEDOK Gruppe Leipzig/Sachsen e.V.
Fr Wolfgang Hilbig lesen Thomas Bhme, Jayne-Ann Igel, Thomas Kunst und Clemens Meyer.

Moderation: Dieter Kalka

Die vier Autoren sind auf verschiedene Weise mit dem Dichter Wolfgang Hilbig verbunden. Von ihrer eindrcklichen Erfahrung mit der Poetik und der Person haben sie alle Zeugnis abgelegt: Bhme und Kunst jeweils in einem kurz nach seinem Tod geschriebenen Gedicht, Igel im Folgejahr in einem Essay und Meyer in seinem jngst erschienenen Nachwort zum fnften Band der Hilbig-Werkausgabe. Am Vorabend von Wolfgang Hilbigs 71. Geburtstag prsentieren sie gemeinsam die poetische Kraft seines Werkes: Vier verschiedene Stimmen lassen es in vier verschiedenen Nuancen erstrahlen - verstrkt durch ihre eigenen Texte, in denen die individuelle Erfahrung nochmals deutlich wird.

Eintritt: 3,- / 2,- EUR. Veranstaltung der Wolfgang-Hilbig-Gesellschaft e.V.
Erwin Strittmatter Nachrichten aus meinem Leben

Jrg Gudzuhn liest aus Strittmatters Tagebchern 1954-1973

Tagebuch fhrte Erwin Strittmatter fast sein Leben lang. Systematisch und chronologisch aber erst seit Juli 1954, nachdem das brandenburgische Schulzendorf sein Lebensort geworden war. Akribisch notiert er seine Tageserlebnisse: in Berlin, in der Natur oder auf Reisen, mit der Familie, mit Freunden und Feinden. Wenn er seine Beobachtungen beschreibt, entstehen literarische Kabinettstcke. So bewahrt er alles auf, was Rohstoff fr das Werk sein kann, denn das steht im Mittelpunkt seines Lebens. Alle Anforderungen von auen, nicht zuletzt die der Familie, werden untergeordnet. Bei den daraus entstehenden Konflikten ist es immer wieder seine Frau Eva, die ihm Halt gibt. Sie hilft ihm aus seinen Schreibkrisen und den Depressionen, die oftmals seinem Jhzorn folgen. An die Grenze seiner Krfte fhren ihn dogmatische Kampagnen wie die gegen Ole Bienkopp. Mehr und mehr wird er zum desillusionierten, kritischen Beobachter der DDR-Realitt. Enttuschung und Zorn ber die erstarrten Verhltnisse entldt er in den Tagebchern. Sie sind in vielerlei Hinsicht erhellend, nicht nur fr Leser, die mit Strittmatters Werken vertraut sind.

Jrg Gudzuhn wurde 1945 in Seilershof/Ruppin geboren. Von 1966-1970 besuchte er die Hochschule fr Schauspielkunst Ernst Busch Berlin. Es folgten Bhnenengagements in Karl-Marx-Stadt, Potsdam und in Berlin am Maxim Gorki Theater. Neben dem Theater ist Jrg Gudzuhn auch aus Film und Fernsehen bekannt: Er erhielt u. a. den Adolf-Grimme-Preis.

Eintritt: 5,- /4,- EUR. Kartenvorverkauf ab 20.8.2012 im Haus des Buches an der Rezeption, Mo-Fr,
8-15 Uhr. Reservierungen unter 0341/99 54 134.

Veranstaltung des Literaturhauses Leipzig
SOMMERFEST IM LITERATURHAUS

Johannes Kirchberg Ein Mann gibt Auskunft

In den Leipziger Kaffeehusern schrieb der Dresdner Autor Erich Kstner seine ersten Gedichte, die nun durch einen Leipziger Chansonnier wieder auf die Bhne gebracht werden. Mit seinem Programm Ein Mann gibt Auskunft legt Johannes Kirchberg Kstners Texte an dessen Biografie an, sucht und findet Bezge, die Grnde sind fr so bekannte Strophen wie Sachliche Romanze oder Monolog in der Badewanne. In seiner Hommage macht Kirchberg eine tiefe Verbeugung vor dem Lyriker und prsentiert eigene Vertonungen. Er lsst Kstner mit groer schauspielerischer berzeugungskraft und einfachsten Mitteln lebendig werden. Wie Kirchberg Auskunft ber den Literaten Kstner gibt, ist hrens- und sehenswert ... und weil er ber viel schauspielerisches Talent verfgt, gibt es zur Musik Spielszenen von groer Eindringlichkeit (Sddeutsche Zeitung)

Johannes Kirchberg wurde 1973 in Leipzig geboren, hat sein Musikstudium in Weimar absolviert und lebt heute in Hamburg. Mit seinen mittlerweile acht Programmen tourt er durch ganz Deutschland und ist damit auch in Frankreich und Litauen zu Gast. Fr seine Chansons und Lieder wurde der Musiker u. a. mit dem Ernst Bader Preis, dem Preis fr junge Songpoeten der Hanns-Seidel-Stiftung ausgezeichnet und belegte den ersten Platz beim Stuttgarter Chanson- und Liedwettbewerb.

Die Unibigband Leipzig, gegrndet 2006, spielt an diesem Abend fr uns auf. Unter der Leitung des Saxofonisten Reiko Brockelt erklingen Swingstandards und Latin Jazz, gekonnt interpretiert von Studenten verschiedenster Fachrichtungen.

Eintritt: 5,-/4,- EUR. Kartenvorverkauf ab 9. 7. 2012 im Haus des Buches an der Rezeption, Mo-Fr,
8-15 Uhr. Reservierungen unter 0341/99 54 134.

Veranstaltung des Literaturhauses Leipzig, gefrdert von der BRC Vermgensbetreuung GmbH und dem Literaturcaf
EDIT im Garten Lesung & Fest

Paraskavedekatriaphobie - so nennen Fachleute die aberglubische Angst vor Freitag dem 13. Da der Redaktion der EDIT keine bekennenden Paraskavedekatriaphobiker angehren, veranstalten wir an einem solchen Tag ohne nennenswerte Beklemmungen unser traditionelles Sommerfest und feiern das Erscheinen unserer 59. Ausgabe. Dieses Heft hlt allerhand berraschungen bereit.
Wir ziehen an diesen Abend in den ppig begrnten Garten des Leipziger Literaturhauses, bauen einen Lesetisch auf, platzieren Mikrofone und verkabeln unsere Plattenspieler. Sobald alle da sind, wird vorgelesen, Musik gespielt und ausgiebig getanzt und gelacht. Allen Paraskavedekatriaphobikern sei versichert: Wir treffen jede nur erdenkliche Vorsichtsmanahme, um Missgeschicke zu vermeiden. Keiner wird an Leib und Seele Schaden nehmen, und wenn der Morgen graut, werden auch die Letzten literarisch reich beschenkt nach Hause gehen.

Das Programm gibt es in Krze auf der Website www.editonline.de

Eintritt: 4,- / 3,- EUR. Veranstaltung der Literaturzeitschrift EDIT, mit freundlicher Untersttzung des Kuratoriums Haus des Buches e.V. und des Kulturamts der Stadt Leipzig
En passant-Gesprch mit Katja Klose

Knstlerinnengesprch zur Einzelausstellung: memory. Canada 2009

Dank eines Stipendiums vom DAAD verbrachte Katja Klose den Sommer 2009 bei den Cree- und Dene- Indianern in Reservaten des nrdlichen Saskatchewan/Canada. Dort entstand eine Portrtserie von Menschen, die ihr mit groer Offenheit, Gastfreundschaft und Herzlichkeit begegneten.

Veranstaltung der der GEDOK, Gruppe Leipzig/Sachsen e.V.
Frauen im Licht - Kunst im Licht von Frauen
Eva Strittmatters Texte im Prisma von Kunst

Eva Strittmatter, eine der bedeutendsten Lyrikerinnen des 20. Jahrhunderts, verstarb 2011. Auf unglaublich berhrende Weise vermochte sie es, besonders den Alltag von Frauen zu erfassen, die Dinge in dem ihnen innewohnenden ureigenen Licht erscheinen zu lassen. Von dieser Fhigkeit der Autorin haben sich unsere Knstlerinnen bei ihrem eigenen Schaffen zur Jahresausstellung inspirieren lassen, wollen sie im Prisma eigener Erfahrungen in allen Farben des Lichtes brechen und spiegeln.Im Rahmen der Ausstellungserffnung wird der Isolde-Hamm-Preis verliehen.

Jahresausstellung der GEDOK Gruppe Leipzig/Sachsen e.V.
© 2012 / Literaturhaus Leipzig