Vater, lieber Vater mein, willst du meine Mutter sein?
Thomas Gsella
liest Texte von Robert Gernhardt und Thomas Gsella. Fr die musikalische Umrahmung des Abends sorgt die LeipzigBigBand unter Leitung von Frank Nowicky.

Der 1937 in Estland geborene und 2006 in Frankfurt gestorbene Robert Gernhardt war und ist einer der gelobtesten, geliebtesten und bedeutendsten deutschen Dichter. Hell und schnell und scheinbar federleicht verbindet er hohe Komik mit tiefem Sinn und vollkommenem Unsinn; viele seiner Verse sind Sprichwort geworden. Darauf vertrauend, dass beste Trainer zuweilen passable Spieler zeugen, lsst der Dichter Thomas Gsella die lustigsten und schnsten, hellsten und schnellsten, wahrsten und besten Gernhardt-Gedichte gegen eine eigene Auswahl antreten; heraus kommt ein munteres Spiel.

Thomas Gsella studierte Germanistik und Geschichte. Zwischen 1992 und 2005 war er Redakteur und bis 2008 Chefredakteur der Frankfurter Satirezeitschrift Titanic. Er schreibt Lyrik und Prosa fr die F.A.Z., taz, Titanic, FR, WOZ, den SWR und WDR und RBB und andere. 2004 erhielt er den Joachim-Ringelnatz-Nachwuchspreis, 2011 den Robert-Gernhardt-Preis.

Die LeipzigBigBand wurde im Mrz 1999 auf Initiative der beiden Leipziger Musiker David Timm und Frank Nowicky grndet. Das Orchester arbeitet mit nationalen und internationalen Solisten und Stars zusammen, begleitete u.a. Nina Hagen bei der internationalen Jazzwoche in Burghausen.

Eintritt: 8,-/6,- EUR. Kartenvorverkauf ab 6.7.2015 im Haus des Buches an der Rezeption, Mo-Fr, 9-15 Uhr. Reservierungen unter 0341/99 54 134. Veranstaltung des Literaturhauses Leipzig, gefrdert von der BRC Vermgensbetreuung GmbH und dem Literaturcaf
... wie der Leib einer Tnzerin durch ihr Gewand

Die Arabisch-bersetzerin Regina Karachouli gibt Einblicke in ihre langjhrigen Erfahrungen mit der bertragung zeitgenssischer Romane und Erzhlungen. Nicht nur ungewohnte sprachliche und stilistische Hrden sind zu berwinden, auch die Vielfalt an kulturhistorischen Bezgen und regionalen Prgungen der arabischen Gegenwartsliteratur stellt besondere Anforderungen.

Regina Karachouli, in Zwickau geboren, studierte Arabistik und Kulturwissenschaft in Leipzig. Sie promovierte ber das arabische Theater; es folgte eine langjhrige Lehr-und Forschungsttigkeit am Orientalischen Institut der Universitt Leipzig. Sie bersetzte u.a. die Werke von Sahar Khalifa (Das Erbe, Die Verheiung), Tajjib Salich (Zeit der Nordwanderung), Baha Taher (Die Oase), Iman Humaidan (Andere Leben. Roman aus dem Libanon) oder Nihad Siris (Ali Hassans Intrige) ins Deutsche.

Veranstaltung des Schsischen Vereins zur Frderung literarischer bersetzung Die Fhre e.V., gefrdert von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
SCHREIBWERKSTATT fr Jugendliche und Erwachsene mit Regine Mbius

Veranstalter: Gemeinschaftsausstellung der GEDOK Gruppen Leipzig/Sachsen e. V. mit Gsten aus GEDOK Regionalgruppen
Spiel-Arten der Lyrik: Bcher, Hrbcher und CDs mit Liedern von Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Tage der Poesie in Sachsen: Zwickau 2015
Veranstalter: Lyrik-Schaufenster der Gesellschaft fr zeitgenssische Lyrik e.V.
Ein Aussichtsturm und gleichnamiges Gemlde von Katja Enders betitelt auch die Ausstellung.
Die Knstlerin erschliet Farbrumlichkeiten, die im weitesten Sinne landschaftlich inspiriert sind. Die entstandenen Bilder gestatten Aus und Einblicke in das Medium der zeitgenssischen Malerei.
Veranstalter: en passant-Galerie der GEDOK, Gruppe Leipzig/Sachsen e.V.
© 2015 / Literaturhaus Leipzig