Der Autor im Gesprch mit Franziska Zwerg
Dolmetschen: Steffen Beilich (angefragt)

Bereits mit Der Himmel auf ihren Schultern sorgte Sergej Lebedew 2013 fr Aufsehen. Er wurde als die neue Stimme Russlands gefeiert, Kritiker berschlugen sich in ihrem Lob fr den Schriftsteller. 2015 legte der Frankfurter S. Fischer Verlag mit Menschen im August Lebedews neuestes Buch vor. Die deutsche Ausgabe war zugleich die Weltpremiere, ein russischer Verlag hatte sich fr den brisanten Text bis dahin nicht gefunden. Der Autor schaut in diesem Roman zurck auf die jngste Geschichte Russlands, als im August 1991 ein Putsch das Land zum Beben brachte. Gorbatschow wurde abgesetzt, Jelzin bernahm die Macht und Putin konnte es kaum erwarten, der Nchste zu sein. Das Land zerfllt. Die einen verscherbeln Bodenschtze und Panzer und werden Multimillionre, die anderen versinken in bitterer Armut. In dieser Zeit des totalen Umbruchs entdeckt der Ich-Erzhler das Tagebuch seiner Gromutter und erkennt, dass das Schweigen ber die Vergangenheit gebrochen werden muss, wenn Russland eine Zukunft haben will. Ein hochaktueller, ein spannender Roman ber ein Land, das lange als Weltmacht galt.

Sergej Lebedew wurde 1981 in Moskau geboren, wo er auch lebt. Er arbeitet als Journalist und Schriftsteller. Die Zeitung, fr die er in den letzten Jahren schrieb, wurde whrend des Ukrainekonflikts verboten.
Franziska Zwerg, geboren 1969, studierte in Berlin und Moskau Slawistik, Germanistik und Theaterwissenschaft. Sie bersetzt Romane und Sachbcher aus dem Russischen.

Eintritt: 3,-/2,- EUR. Vorverkauf und Reservierung im Haus des Buches. Mo-Fr 9-15 Uhr an der Rezeption oder unter Tel. 0341/99 54 134.
Veranstaltung des Literaturhauses Leipzig, gefrdert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und die Stadt Leipzig
Der Autor im Gesprch mit Terzia Mora

Pter Ndas nannte ihn eines der grten Talente der osteuropischen Literatur. Fr Idyllen ist der schnellen Schritts aufsteigende Visionr der ungarischen Literatur bisher nicht bekannt. Das bleibt auch bei seinem zweiten ins Deutsche bertragenen Roman so. Der Scheiterhaufen ist ein groartiges und verstrendes Panorama der Liebe und der Grausamkeit. Ein Buch der Bilder, das den europischen Osten in den Blick nimmt und alle Mysterien der Kindheit noch dazu.

Gyrgy Dragomn wei, wovon er schreibt. Er ist 1973 geboren und bis zu seinem 15. Lebensjahr (und vor der bersiedlung nach Ungarn) in Siebenbrgen als Teil der ungarischen Minderheit aufgewachsen. Er kennt die Imprgnierungen eines Landes, das im zwanzigsten Jahrhundert wie kaum ein anderes in politische Umnachtung verfallen ist. Seine Prosa hat damit zu tun wie auch der Wunsch, den kollektiven Utopien der Politik mit der utopischen Macht des Eigensinns beizukommen. Dragomns Bcher sind bohrend und hartnckig, sie sind genau und doch von einer empathischen Zartheit, wie es sie nur in den groen literarischen Selbstrettungsversuchen vongota Kristf oder Herta Mller gibt.

Die Schriftstellerin Terzia Mora wurde in Sopron geboren. Sie lebt seit 1990 in Berlin und gehrt zu den renommiertesten bersetzerinnen aus dem Ungarischen. Fr den Roman Das Ungeheuer wurde sie mit dem Deutschen Buchpreis 2013 ausgezeichnet.

Eintritt: 3,-/2,- EUR. Vorverkauf und Reservierung im Haus des Buches. Mo-Fr 9-15 Uhr an der Rezeption oder unter Tel. 0341/99 54 134.
Veranstaltung des Literaturhauses Leipzig und des Suhrkamp Verlages, gefrdert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und die Stadt Leipzig
Lesung und Gesprch

Eva Strasser erzhlt vom Leben eines Mannes, der mit einer Behinderung in eine nicht mehr menschenwrdige Umgebung hineingeboren wird. Er mchte ntzlich sein und produktiv, aber man lsst ihn nicht. Allein die Reichen haben wirklich Chancen zu berleben. Der Mensch wird von der Gesellschaft rein nach seinem Nutzen bewertet. Hilfe gibt es nur, wenn sie ntzlich sein knnte. Doch der Held nimmt Rache an allen, die ihm bel mitgespielt haben.

Eva Strasser hat Philosophie, Theater- und Filmwissenschaften studiert. Nach Aufenthalten in Paris und Budapest studierte sie Drehbuch an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb). Sie arbeitete als Texterin in der Werbung, in der ZDF-Telenovela-Redaktion und hat Fortsetzungsdrehbcher fr ein Serienmagazin verfasst.

Eintritt: 2,- EUR.
Veranstaltung des Freundeskreises Science Fiction Leipzig e.V.
Begrung: Michaela Weber

Die Malerin Anke Theinert spricht darber, wie die Vereine das Haus mit knstlerischem Leben erfllten. Leonore Blume, die Enkelin der GEDOK-Mitgrnderin Christel Blume-Benzler, zeigt einen Videofilm ber die jetzt 90-jhrige Ausnahmeknstlerin.
Anne Heising gestaltet den Abend mit einer von ihr konzipierten Performance.

Veranstaltung der GEDOK, Gruppe Leipzig/Sachsen e.V.
Der Autor im Gesprch mit Jrg Magenau

Wo Menschen sind, sind Fallen. Dies sind Geschichten ber die, die Fallen stellen, ber die, die sich locken lassen, ber die, die sich befreien. Im Streit und im Krieg, mit Trug und Betrug. Georg Horvath ist einer von ihnen. Der hat aus Liebeskummer einen Gedichtband unter Pseudonym verffentlicht. Jedes Gedicht steht fr einen Tag seiner gescheiterten Beziehung, es waren 50 Stck. Die Lektorin, eine sehr alte Frau, die zu dem einzigen persnlichen Treffen ihre eigenen Teebeutel mitbrachte, sprach von Anfang an von Kriegslyrik. Und Georg Horvath korrigierte sie nicht, weil es ihm a) gefiel, dass jemand etwas so vllig Anderes darin las, als er geschrieben und gemeint hatte, es waren ja nicht einmal wtende Gedichte, und b) wenn jemand so uralt ist und noch Freude am Leben hat, dann korrigierst du den nicht, dem lsst du jeden freudigen Irrtum, jedenfalls heit der Gedichtband jetzt Bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht. Das war ihre Idee gewesen und Georg Horvath sagte, dass er den Titel sehr, sehr gut fand.

Saa Staniić wurde 1978 in Viegrad in Bosnien-Herzegowina geboren und lebt seit 1992 in Deutschland. Sein Debütroman Wie der Soldat das Grammofon repariert begeisterte Leser und Kritik gleichermaen und wurde in 31 Sprachen übersetzt. Sein zweiter Roman Vor dem Fest wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter dem renommierten Alfred-Döblin-Preis sowie dem Preis der Leipziger Buchmesse 2014. Saa Staniić lebt und arbeitet in Hamburg.

Eintritt: 4,-/3,- EUR. Vorverkauf und Reservierung im Haus des Buches. Mo-Fr 9-15 Uhr an der Rezeption oder unter Tel. 0341/99 54 134.
Veranstaltung des Literaturhauses Leipzig, gefrdert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und die Stadt Leipzig
Ein Leipziger Traditionsverlag feiert: 70 Jahre gemeinsame Publikationsgeschichte von Verlag fr die Frau und BuchVerlag fr die Frau. Das sind 70 Jahre gute Bcher, spannende Entwicklungen, Umbrche, aber auch Kontinuitt. Mit einer umfangreichen Ausstellung wird aufsieben Jahrzehnte Verlagsgeschichte zurckgeblickt.

Gleichzeitig wird damit auch ein Stck Zeitgeschichte lebendig. Dokumente zeugen von den Anfngen in der Nachkriegszeit ber den Aufstieg zum grten Mode- und Ratgeberverlag der ehemaligen DDR bis zum heutigen BuchVerlag fr die Frau, der die Buchproduktion des frheren Verlages fr die Frau erfolgreich weitergefhrt hat.

Gehen Sie mit auf eine Zeitreise und entdecken Sie Meilensteine einer Verlagsgeschichte - von den unvergessenen Modezeitschriften bis zu den beliebten Kochbchern, die heute noch von Generation zu Generation weitergegeben werden.

Geffnet Mo-Do von 9.00-17.00 Uhr, Fr von 9.00-15.00 Uhr und zu den Veranstaltungen
Veranstalter: BuchVerlag fr die Frau
Tagebuchseiten. Ansichtssachen von Lebenswegen im Hier und Jetzt

en passant-Galerie der GEDOK, Gruppe Leipzig/Sachsen e.V.

Geffnet Mo-Do von 9.00-17.00 Uhr, Fr von 9.00-15.00 Uhr und zu den Veranstaltungen
Veranstalter: GEDOK, Gruppe Leipzig/Sachsen e.V.
GEDOK, Gruppe Leipzig/Sachsen e.V.

Geffnet Mo-Do von 9.00-17.00 Uhr, Fr von 9.00-15.00 Uhr und zu den Veranstaltungen
Veranstalter: GEDOK, Gruppe Leipzig/Sachsen e.V.
Neue Gedichtbnde aus dem 1991 gegrndeten Dr.-Ziethen-Verlag Oschersleben, der in diesem Jahr sein 25jriges Bestehen feiern wird. www.dr-ziethen-verlag.de

Geffnet Mo-Do von 9.00-17.00 Uhr, Fr von 9.00-15.00 Uhr und zu den Veranstaltungen
Veranstalter: Lyrik-Schaufenster der Gesellschaft fr zeitgenssische Lyrik e.V.
© 2016 / Literaturhaus Leipzig